Jugendfeuerwehr

1965 - 2015 - Eine Chronik

Die Gründung der Jugendfeuerwehr Nordenstadt am 4. Januar 1965 geht auf einen Beschluss der Feuerwehrvorstands unter Vorsitz von Ernst Rietze zurück. Die Nordenstadter Wehr setzte sich schon sehr früh ein, Jugendarbeit zu betreiben, was sich auszahlen sollte.

 

11 Jugendliche zur ersten Übungsstunde

 

Zur ersten Übungsstunde kamen 11 Jugendliche vorbei. In den ersten Stunden wurde unter anderem gelernt, welche Arten von Schläuchen es gibt. Der erste Jugendwart war Herbert Pflug, der 1968 aus beruflichen Gründen an Dieter Steinmetz übergab. Im August 1970 übernahm Lothar Deul das Amt des Jugendwartes für Steinmetz, der in die USA verzog. Bereits in den frühen Jahren nahm man an den alljährigen Leistungswettkämpfen teil und war sehr erfolgreich. In den 70er-Jahren hatte die Jugendwehr über 40 Mitglieder und in den Jahren danach nie unter 30 Jugendliche, was auf eine intensive Jugendarbeit schließen lässt.

 

Aufnahme von Zeltlager-Fahrten

 

Besonders beliebt bei den Jugendlichen waren die alljährlichen Zeltlager nach Oberndorf/Österreich und anderen Zielen wie Fehmarn und Bayerischer Wald. Je nach den örtlichen Gegebenheiten mussten teilweise große Mengen an Material mitgeführt werden. Von der selbstgebauten Waschanlage bis zum eigenen Küchenzelt alles wurde per Feuerwehrfahrzeug und Anhänger zum Zeltplatz transportiert. Mit der Eingemeindung von Nordenstadt nach Wiesbaden im Jahr 1977 wuchs der Mitgliederstand weiter. Durch die Ausweisung neuer Baugebiete und dem Zuzug von jungen Familien traten mehr Jugendliche in die Jugendfeuerwehr ein.

 

Neue Ideen umgesetzt

 

Nach 10 Jahren übergab 1980 Lothar Deul die Leitung an Klaus-Dieter Jung. Neben der Einführung eines Jugendausschusses gab es viele neue Ideen. Unter anderem wurden ab 1981 Altpapiersammlungen durchgeführt, die wenige Jahre später durch Altpapiercontainer ersetzt wurden. Seit 1984 wird alljährlich das Fußballturnier in der Taunushalle ausgerichtet und seit 1985 die Weihnachtsbäume eingesammelt.

 

Eintrittsalter auf 10 Jahre gesenkt

 

Zum 20-jährigen Jubiläum im Jahr 1985 hatte die Jugendwehr 48 Mitglieder in vier Gruppen. Im Jahr 1986 übernahm Klaus Pfeiffer die Leitung. Zum Ende der 80er-Jahre wurde das Eintrittsalter auf 10 Jahren gesenkt. Weiterhin konnte das erste Mädchen in der Jugendfeuerwehr aufgenommen werden. 1996 übergab Pfeiffer das Amt an Thomas Dausacker. Seit dem Jahr 1998 wurden wieder einwöchige Zeltlager durchgeführt, die bis heute ein herausragendes Ereignis bilden.

 

Jugendflamme seit 2004

 

Seit dem Jahr 2004 wird neben der Leistungsspange die Abnahme der dreistufigen Jugendflamme im Stadtgebiet durchgeführt. Im ersten Jahr konnten bereits 16 Jugendliche aus Nordenstadt die erste Stufe erreichen.

Im Jahr 2006 übernahm Alexander Dombo das Amt des Jugendwartes. Ein Jahr später gründete die Wehr eine Kindergruppe (5 bis 9 Jahre), da es immer wieder Anfragen von Kindern im Vorschul- und Grundschulalter gab und die Jugendfeuerwehr Kinder erst ab einem Alter von 10 Jahren aufnehmen kann.

 

24-Stunden-Übung erstmals im Jahr 2007

 

In den Herbstferien 2007 wurde erstmals eine 24-Stunden-Übung durchgeführt, die den Alltag eines Feuerwehrmanns näher bringen soll. Die Einsätze haben die Kameraden aus der Einsatzabteilung vorbereitet. 

 

Eduard Kinez übernahm im Jahr 2013 das Amt des Jugendwartes und ist zum Jubiläumsjahr der achte Jugendwart in der 50-jährigen Geschichte.